Saatkrähenzählung

Saatkrähe im Flug (Foto: Z. Tunka, LBV-Archiv)
Saatkrähe im Flug (Foto: Z. Tunka, LBV-Archiv)

Die Saatkrähe ist seit langem Brutvogel in Bayern. Der Brutbestand der Saatkrähe betrug Ende des 19. Jahr­hunderts über 10.000 Paare. Die direkte Verfolgung durch den Menschen führte zu einer Reduktion der Brutpaare auf 600 im Jahr 1955. Nach der Unterschutzstellung 1977 erholten sich die Bestände langsam, so dass 2017  wieder über 11000 Brutpaare gezählt wurden mit Schwerpunkten in Schwaben und Oberbayern. Die Saatkrähe hat sich in den letzten Jahren auch in Rosenheim und Umgebung angesiedelt. Insgesamt wurden 2019 in Stadt und Land Rosenheim 23 Kolonien mit insgesamt 572 Brutpaaren gezählt. Die meisten Kolonien befinden sich in den Städten Rosenheim und Bad Aibling.

Zur Situation der Saatkrähe in der Stadt Rosenheim finden Sie hier weitere Informationen. Die zeitliche Entwicklung zeigt die untenstehende Grafik.

 

 

Entwicklung der Saatkrähenpopulation in Rosenheim und Umgebung (Daten: BLfU)

Die Saatkrähe hat schon immer die Gemüter der Menschen bewegt. Konflikte können in den Siedlungen entstehen, wo die Koloniebrüter als zu laut und schmutzig empfunden werden. Auf landwirtschaftlichen Flächen werden Schäden am Saatgut befürchtet. Wo jedoch Grünland vorherrscht wie z.B. im Voralpenland, kann die Aktivität der Krähen aber sogar als positiv im Sinne der biologischen Schädlings­bekämpfung betrachtet werden. Der Vogel frisst nämlich insbesondere während der Brutzeit von der Landwirtschaft als Schädlinge eingestufte Tiere. Ein Gesamtkonzept zum Umgang mit Saatkrähenkolonien wurde 2011 vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (BLfU) erarbeitet. Die Saatkrähe ist durch das Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt und unterliegt nicht dem Jagdrecht. Das bedeutet, dass weder die Vögel getötet noch Ihre Nester zerstört werden dürfen.

 

Im Winter weilen neben den bayrischen Brutvögeln viele Saatkrähen aus den östlichen Gebieten Europas bei uns. Sie bilden häufig große Trupps an ihren Schlafplätzen und können leicht bei ihren auffälligen Flügen zwischen dort und den Nahrungsplätzen beobachtet werden. Die Zahl der in Bayern überwinternden Saatkrähen übersteigt die der bayerischen Brutvögel deutlich.

 

Die bayernweite Erfassung der Krähen erfolgt durch das BLfU in Zusammenarbeit mit dem LBV. Für Rosenheim ist Herr Klaus Moritz Ansprechpartner, der die Zählung vor Ort koordiniert und die Daten an das BLfU weiterleitet. Melden Sie uns interessante Beobachtungen oder Informationen bezüglich der Saatkrähen, insbesondere zu Brutkolonien während der Brutperiode von März bis Juni! ...<< Ihr Kontakt zu uns ...

Kleine Vogelkunde

So erkennen Sie eine Saatkrähe: Sie hat als einzige Krähe ein nacktes, helles Gesicht, herabhängende Federn an den Schenkeln und brütet in Kolonien.

 

 


© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Infobrief der Kreisgruppe

 

Hier können Sie unseren Infobrief bestellen.

 

 

Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION